Schriftgröße
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten

Beobachtungen vom Ortschronisten in Neuendorf im Sande

Neuendorf im Sande, den 25.11.2009
 

Ja, liebe Neuendorfer, bei uns im Dorf ist ganz schön was los.

Ich konnte wieder einmal nicht schlafen, weil ich besorgt auf meinen Schwiegersohn wartete, der, wie so oft, bereits über 15 Std. beruflich unterwegs war. Deshalb saß ich auf der Bank vor dem Grundstück Nr. 44 an der Alten Dorfstraße.

Es war so gegen 23:30 Uhr als es in Höhe vorm Haus Frau Dr. Böhm lebendig wurde. Eine Rotte von 12 Frischlingen mit Muttertier überquerte die Straße.

Kurz darauf kamen noch 3 Rehe, welche die Grundstücke Pelz - Scharf kreuzten und in Richtung Margaretenhof verschwanden. Wenige Augenblicke später kam ein Fuchs aus Richtung des Hammers direkt in Straßenmitte mit einem Fasan im Fang etwa 10 m an mir vorbei (ich wagte nicht, Luft zu holen) und verschwand über die Pferdekoppel Ecke Eichenallee in Richtung Flugplatz.

Ich dachte, das war es jetzt , aber denkste: vom Grundstück Rudi Pelz kommend sah ich einen Schatten. War das eine Katze? Aber dann konnte ich einen Marder ausmachen (herrlich anzusehen).

Der Vollmond ermöglichte mir eine super Sicht und sorgte für eine gute innere Stimmung in mir. Der Marder verhielt kurz vor unserem Grundstück und verschwand dann im Garten. Somit hatte ich auch einmal den Übeltäter gesehen, der regelmäßig unsere Pkw`s markiert, auf den Dächern uriniert und auch schon Schaden im Motorraum verursacht hat. Durch ein Gespräch mit Rudi Pelz wusste ich ja, dass dieser Geselle sein Domizil in seiner Scheune hat. Inzwischen war es schon fast 01:00 Uhr geworden, da hörte ich endlich den Lkw meines Schwiegersohnes kommen.

 

Diese Nacht war zwar kurz, aber vom Erlebnis her recht spannend und interessant. Von diesen Ereignissen der Nacht angeregt, kam mir die Idee, auch mal in den frühen Morgenstunden durch Neuendorf im Sande zu wandern.

Was ich dann auch tat. Ich kann sagen: das war noch erlebnisreicher als in der Nacht

(Waschbären, Fasane, Wasservögel und weiße Jungbullen erfreuten sich mit mir über den herrlichen Sonnenaufgang).

 

Doch darüber mehr dann im neuen Jahr. Auch werde ich mal etwas über die Vogelwelt in und über Neuendorf im Sande schreiben.

 

Letztendlich gibt es auch viel Neues über die Ortschronik zu berichten.

 

 

 

Liebe Neuendorfer,

 

ich wünsche Ihnen allen ein „Frohes Weihnachtsfest" und einen „Guten Rutsch" ins Jahr 2010.

 

Ihr Karl-Heinz Büttner

 

 
 
 
 
Pferde
 
Storch
 
Schafe
 
Landschaft
 
See
 
Scheune
 
Hütte