Schriftgröße
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten

Gemeinde Steinhöfel

Vorschaubild

 

Die Gemeinde Steinhöfel entstand 2003 durch den Zusammenschluss der ehemaligen Gemeinden des Amtes Steinhöfel/Heinersdorf. Die 12 Ortsteile der Gemeinde verteilen sich auf einer Fläche von 160 km² nordöstlich der Stadt Fürstenwalde.

Die leicht hügelige Endmoränenlandschaft wird von vielen kleinen Wasserläufen durchzogen und ist von größeren Waldgebieten geprägt. Ein Europaradweg am westlichen Rand der Gemeinde verläuft, aus Fürstenwalde kommend, über den Ortsteil Jänickendorf in nördlicher Richtung zum Maxsee in den Kreis Märkisch-Oderland. Die Bundesstraße 5, an der die Orte Heinersdorf und Arensdorf liegen, stellt die nördliche Begrenzung dar.

Die Landschaft lädt zu ausgiebigen Spaziergängen, zum Wandern und Radeln ein. Jedes der früher fast ausschließlich von der Landwirtschaft geprägten Dörfer bewahrt seine Identität. Überall gibt es etwas zu entdecken, beispielsweise das völlig neu gestaltete Freizeitzentrum „ Am Barschpfuhl“ in Beerfelde, ein Steinernes Kreuz am Ortsrand von Gölsdorf, das an die Befreiungskriege von 1813 erinnert, den über 100 ha großen Heinersdorfer See, den am Seeufer gelegenen Heimattierpark, den Teufelstein, einen riesigen Flindling und die zu Heinersdorf gehörende Gutsanlage Behlendorf, welche vom jungen Karl Friedrich Schinkel entworfen wurde, ein Steinkistengrab im Tempelberger Forst, prähistorische Steinkreise und Reste einer slawischen Burgwallanlage in der Gemarkung Arensdorf, die liebevoll geführte Heimatstube in Demnitz und den Kräuter- und Tierhof in Neuendorf im Sande.

Die Gemeindeverwaltung hat ihren Sitz im Ortsteil Steinhöfel. Dort befindet sich auch die bekannteste Sehenswürdigkeit der Gemeinde, der seit ca. 1790 entstandene über 40 ha große Schlosspark, einer der ältesten und von der Größe her der bedeutendste Landschaftspark der Mark Brandenburg, veranlasst durch den Intendanten der königlichen Schlösser und Gärten, den Hofmarschall Valentin von Massow, entworfen und ausgeführt von Johann August Eyserbeck, den Sohn des Wörlitzer Parkarchitekten und den Hofbaumeister David Gilly, Vorbild der königlichen Parkanlage im Gutsdorf Paretz.

David Gilly war auch der erste Baumeister des Schlosses Steinhöfel, welches im 19. Jahrhundert mehrmals überformt wurde und seit 1997 komplett saniert und zum Hotel und Restaurant umgebaut wurde. Seine imposante neobarocke Fassade, der Schlosshof, die historische Bibliothek im Stil eines griechischen Tempels sowie die geschmackvoll eingerichteten Räume sind seit Schlosseröffnung 2002 Geheimtipp vieler Heiratswilliger, um sich in Steinhöfel das Ja-Wort zu geben.

 

 

Unser Amtsblatt mit dem komischen Namen

 

 

Weitere Informationen zur Gemeinde Steinhöfel finden Sie auch unter www.steinhoefel-erzaehlt.de

Demnitzer Straße 7
15518 Steinhöfel

Telefon (033636) 4 10 10
Telefax (033636) 4 10- 24

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.gemeinde-steinhoefel.de


Veranstaltungen

07.04.2017
16:00 Uhr
Ostereier bemalen in Heinersdorf
Wer Lust am gemeinsamen Gärtnern hat, ist freitags ab 16.00 Uhr auf der Wiese hinter dem ... [mehr]
 
08.04.2017
10:00 Uhr
Frühjahrsputz Badestelle Behlendorf
Der Verein pro Behlendorf ruft wieder zum traditionellen Frühjahrsputz an der Behlendorfer ... [mehr]
 
18.04.2017 bis 21.04.2017
09:00 Uhr
Osterferien-Fußballcamp Heinersdorf
Die TipTop Fußballschule Rene Schwarze und der Sportverein Blau-Weiss Heinersdorf e.V. 1990 bieten ... [mehr]
 
29.04.2017
10:00 Uhr
 
12.05.2017
15:00 Uhr
Heinersdorfer Frühlingsfest
Lasst uns den Frühling feiern.
 
12.05.2017
19:00 Uhr
Volleyball-NACHT-Turnier
Der Sportverein veranstaltet sein traditionelles Nacht-Turnier für Mix-Mannschaften im Volleyball. ... [mehr]
 
19.05.2017
Lange Nacht der Museen - Taschenlampenführung
Das Herrenhaus wird an diesem Tag wieder für Besucher geöffnet. In stündlich stattfindenden ... [mehr]
 
29.05.2017
14:00 Uhr
Brandenburgische Seniorenwoche
Anlässlich der „24. Brandenburgischen Seniorenwoche findet die Veranstaltung für unsere ... [mehr]
 
30.05.2017
18:00 Uhr
20 Jahre Jugendclub Heinersdorf
Am 30. Mai 1997 wurde der Heinersdorfer Jugendclub offiziell eröffnet. Die Mitglieder des ... [mehr]
 
04.06.2017
10:00 Uhr
Heinersdorfer Kinderfest
Der Sportverein Blau-Weiß Heinersdorf e.V. veranstaltet bereits zum vierten Mal ein Kinderfest auf ... [mehr]
 
10.06.2017 bis 11.06.2017
 
07.07.2017 bis 09.07.2017
19:00 Uhr
Beach-Volleyball-Turniere Heinersdorf
An diesem Beach-Volleyball-Wochenende finden drei Turniere (Mix, Männer, Frauen) mit jeweils bis ... [mehr]
 
15.07.2017
14:00 Uhr
9. Behlendorfer Strandfest
Der Verein pro Behlendorf lädt zum Baden und Erholen am Behlendorfer Strand ein. Mit viel ... [mehr]
 
27.07.2017 bis 30.07.2017
Schachcamp (11 bis 17 Jahre) in Heinersdorf
Das Schachcamp bietet Schachtraining in Kleingruppen (vormittags 9.00 – 12.00 Uhr; nachmittags ... [mehr]
 
02.08.2017 bis 10.08.2017
10:00 Uhr
Sommercamp in Heinersdorf
Für alle 10 - 14-Jährigen gibt es vom 2. bis 10. August 2017 ein interessantes und ... [mehr]
 
03.08.2017 bis 06.08.2017
09:00 Uhr
Schachcamp (11 bis 16 Jahre) in Heinersdorf
Das Schachcamp bietet Schachtraining in Kleingruppen (vormittags 9.00 – 12.00 Uhr; nachmittags ... [mehr]
 
02.09.2017
10:00 Uhr
 
09.09.2017
 
06.10.2017
15:00 Uhr
Jubiläum - 25 Jahre Heinersdorfer Chor
25 Jahre Heinersdorfer Chor - wenn das kein Grund zum Feiern ist. Mit eingeladenen Gästen denken wir an die spannenden Jahre unserer Chorzeit zurück.
 

Aktuelle Meldungen

Internationale Grüne Woche 2017 – am Montag, dem 23. Januar 2017 - Brandenburg-Tag

(24.01.2017)

"Und wir waren dabei!"

Es war wieder ein Erlebnis, schon nur die „Grüne Woche“ ist ja eine Reise wert.

Dass die Brandenburghalle die meistbesuchte ist, hat man gemerkt.

 

Nun sollten die Staffelstäbe des Brandenburger Dorf- und Erntefestes überreicht werden.

Ausrichter des Festes 2017 ist die Spreewaldgemeinde Raddusch.

Wir sind wieder mit einem Kleinbus hingefahren und machten die Übergabe. Nun wussten wir ja, wie alles läuft und waren auch etwas erleichtert.

Auf den hölzernen Staffelstab haben wir nun mit dem Ortsteil Beerfelde der Gemeinde Steinhöfel ein Metallschild aufgebracht. In dem kleinen Staffelstab ist nur eine Papierrolle, auf der wir uns verewigen konnten.

Nun sind beide übergeben, ein bisschen ist es Erleichterung, die aber mit soviel positiver Erinnerung verbunden ist.

Eine Aktion gibt es noch in diesem Zusammenhang: Das Nachhaltigkeitsprojekt, „die Altobstbaumallee“, bekommt noch eine Tafel, auf der die Obstsorten zu erlesen sind. Wahrscheinlich wird sie auf einen Stein aufgebracht.

Aber dann wird sicher der eine oder andere in diesem Jahr nach Raddusch fahren und schauen, wie das Brandenburger Dorf- und Erntefest dort gefeiert wird.

In diesem Zusammenhang nochmals allen, die mitgeholfen haben, dieses Fest für uns „unvergesslich“ zu machen, meinen herzlichsten Dank.

Der Hauptorganisator, der Ortsvorsteher von Beerfelde, Horst Wittig, wurde von mir zur Ehrung vom Landrat auf dem Neujahrsempfang des Landrates vorgeschlagen (fand am Freitag, dem 27. Januar 2017, in Beeskow statt).

Dazu berichten wir im nächsten Informationsblatt, da aufgrund des Redaktionsschlusses ein Beitrag nicht mehr möglich ist.

 

Renate Wels

Bürgermeisterin

 

Foto: privat

Foto zu Meldung: Internationale Grüne Woche 2017 – am Montag, dem 23. Januar 2017 - Brandenburg-Tag

Straßeninstandsetzungen an der L36

(24.11.2015)

Seit dem 26.10.2015 ist die L36 zwischen Steinhöfel und Fürstenwalde für die Erneuerung der Fahrbahndecke gesperrt.

Die Vollsperrung wird voraussichtlich bis einschließlich 04.12.2015 andauern.

 

Marco Jonscher

Bauamtsleiter

Zu Gast bei lieben Freunden in der polnischen Partnergemeinde Czermin

(08.07.2013)

Meine Eindrücke vom Besuch in Czermin

 

Ich hatte das erste Mal die Ehre, vom 05.07. bis 07.07.2013 auf Einladung mit nach Czermin zu fahren. Zur Delegation gehörten außerdem Frau Renate Wels, Herr Bernd Pelz, Herr Horst Wittig und Frau Marzena Bocianska-Höpfner.

Anlass war das 16. Folklorefestival im Ortsteil Żegocin und das 10-jährige Bestehen des Ortsteils Mamoty.

Am 05.07.2013 Nachmittag in der Gemeindeverwaltung Czermin angekommen, wurden wir vom Bürgermeister Herrn Sławomir Spychaj und dessen Stellvertreterin Frau Marietta Cierniak begrüßt.

Was mich schon sehr beeindruckte, war die große Herzlichkeit und das Umfeld.

Beim gemeinsamen Abendessen mit Bürgermeister, stellvertretender Bürgermeisterin und Vorsitzendem der Gemeindevertretung tauschten wir Erfahrungen und Gegebenheiten aus. Es war ein sehr netter Abend. Es wurde auch viel gelacht. Frau Marzena Bocianska-Höpfner hatte viel zu übersetzen.

Wir waren im Dorfgemeinschaftshaus untergebracht – eine gemeindeeigene Unterkunft, sehr gut, wenn Gäste zu Besuch sind und sehr vielseitig nutzbar.

Am 2. Tag fuhren wir in Begleitung mit Frau Marietta Cierniak am Vormittag zur Kreisstadt Pleszew zu einer kleinen Rundfahrt. Unser Ziel war Goĺuchów. Wir besichtigten einen großen, sehr gepflegten Park mit Tiergehege und einem schönen Schloss. Es war ein sehr schöner Ausflug mit anschließendem Mittagessen.

Am Nachmittag folgten die Höhepunkte unserer Reise. Als erstes fuhren wir zum Festakt des 10-jährigen Bestehens des Ortsteils Mamoty zur Gratulation. Wir wurden von allen als Gäste herzlich begrüßt. Es herrschte eine feierliche Stimmung. Leider mussten wir dann nach dem gemeinsamen Kaffeetrinken weiter. Denn im Ortsteil Zegocin, wo das Folklorefest stattfand, wurden wir als Gäste erwartet. Sie begrüßten uns recht herzlich. Wir wurden jeder extra vorgestellt. Es war schon eine Ehre für jeden.

Diese kulturelle Veranstaltung war ein ganz besonderes Erlebnis. Die tollen Gruppen aus vielen Ländern mit ihrer Musik und ihren Tänzen versetzten alle in eine grenzenlose Stimmung.

Dann hatten wir ein gemeinsames Abendessen mit den Hauptveranstaltern des Festes, Vertretern der Gemeindeverwaltung und den gewählten Vertretern/Ortsvorstehern. Es war ein angenehmer Abend mit allen. Viele Erfahrungen wurden ausgetauscht und Anregungen gegeben für das nächste Treffen.

Am Sonntag nach dem gemeinsamen Frühstück mussten wir schon wieder Abschied nehmen. Es war eine ganz herzliche Begegnung – für mich ein ganz besonderes Erlebnis.

 

R. Kliems

 

Aufruf zum Frühjahrsputz

(28.03.2012)

Zu Beginn des Frühjahres rufe ich alle Bürgerinnen und Bürger, Hauseigentümer, soziale Einrichtungen, Firmen und Vereine der Gemeinde Steinhöfel zu dem bereits zur Tradition gewordenen Frühjahrsputz auf!

Nach den leider meist trüben Wintermonaten hat mit Beginn der milden Temperaturen der lang ersehnte Frühling ein erstes Aufbegehren gezeigt. Helfen wir ihm auf die Sprünge und erleichtern seinen Frühlingsboten den Einzug in unsere Gemeinde. Leider wurden auch in diesem Winter durch rücksichtslose Naturschänder die dunklen Monate dazu missbraucht, Unrat und Hausabfälle jeglicher Art auf den Liegenschaften der Ortsteile unserer Gemeinde zu entsorgen. Gehen wir gemeinsam mit Tatkraft und gutem Beispiel an die Beseitigung dieser Schandflecke.

Die technischen Hilfskräfte unserer Gemeinde haben bereits den Frühjahrsputz gestartet, Bäume werden verschnitten und mit der Reinigung öffentlicher Grünflächen wurde begonnen.

Bitte kommen Sie auch im Rahmen der Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zur Straßenreinigung und zum Winterdienst der Gemeinde Steinhöfel Ihrer Anliegerpflicht nach und reinigen vor den Grundstücken die Gehwege, Rinnsteine (besonders wichtig zur Vorbereitung der Reinigung der Regeneinläufe) und gegebenenfalls, wenn vorhanden, die Grünflächen, um dazu beizutragen, dass unsere Gemeinde ein sauberes und freundliches Erscheinungsbild abgibt.

Für Ihre tatkräftige Mitwirkung danke ich Ihnen, denn nur so ist es möglich, dass unsere Gemeinde einen gastfreundlichen und gepflegten Eindruck hinterlässt.

 

R. Wels

Bürgermeisterin

Neubesetzung der Schiedsstelle der Gemeinde Steinhöfel

(28.03.2012)

Werte Bürgerinnen und Bürger,

 

im Informationsblatt „Der falsche Waldemar“ Ausgabe 01-2012 erfolgte ein Aufruf zur Einreichung von Bewerbungen für die Mitarbeit in der Schiedsstelle der Gemeinde Steinhöfel.

Frau Ilona Kramp, wohnhaft Ortsteil Steinhöfel, Tel. 033636 5459, und Herr Christoph Nickel, Tel. 033636 299954 oder 0173 2150324, wohnhaft Ortsteil Demnitz, erklären sich bereit, als Schiedspersonen für die Schiedsstelle der Gemeinde Steinhöfel zur Verfügung zu stehen.

Am Donnerstag, dem 15.03.2012, fand die 21. Sitzung der Gemeindevertretung Steinhöfel statt. Unter Tagesordnungspunkt 12 erfolgte die Wahl der Schiedspersonen mit Beschluss-Nr. 202/12/12 und 203/13/12.

 

An dieser Stelle bedanke ich mich nochmals bei Herrn Dieter Schulz und Frau Edeltraut Nikolai für die geleistete ehrenamtliche Tätigkeit als Schiedspersonen für die Schiedsstelle der Gemeinde Steinhöfel und wünsche beiden weiterhin alles Gute.

 

R. Wels

Bürgermeisterin

Feuerwehr in Zahlen – Kleine Jahresstatistik 2011

(24.02.2012)

Im Jahr 2011 zählte die Feuerwehr der Gemeinde Steinhöfel in den 10 Ortswehren  insgesamt 326 ehrenamtlich tätige Kameradinnen und Kameraden.
Die Anzahl der Kameradinnen und Kameraden der Jugendfeuerwehr blieb mit 65 stabil. Die Anzahl der Kameradinnen und Kameraden in der Einsatzabteilung dagegen sank bedauerlicherweise erstmals in der Geschichte der Gemeinde bzw. vorher des Amtes Steinhöfel/Heinersdorf unter 200.

Um in der Gemeinde und im Landkreis Hilfe zu leisten, wurde die Feuerwehr  im vergangenen Jahr 212 Mal alarmiert:
28 Brände wurden gelöscht, in 177 Fällen technische Hilfe geleistet und in 7 Fällen lagen Fehlalarmierungen vor.
Bei den Einsätzen konnten 13 Personen aus Notlagen gerettet werden; für 4 Personen kam leider jede Hilfe zu spät – sie mussten tot geborgen werden.
Neben den Einsätzen trainierten und erprobten die Kameradinnen und Kameraden ihre Fähigkeiten in 4 Übungen.

Um Feuerwehrmann zu werden, muss die Grundausbildung mit einem Umfang von 291 Ausbildungsstunden absolviert werden; für die Qualifikation zur Führungskraft kommen dann weitere 245 Ausbildungsstunden hinzu. Darüber hinaus sind jährlich von jeder Kameradin und jedem Kamerad 40 Stunden Aus- und Fortbildung in den Ortswehren zu absolvieren und nachzuweisen.

 

Allen Kameradinnen und Kameraden gilt mein herzlicher Dank für die im Jahr 2011 geleistete ehrenamtliche Arbeit! 
Ich wünsche uns allen ein erfolgreiches und friedliches Jahr 2012.

 

Dirk Simon
Gemeindebrandmeister

 

 

Aus der Berichterstattung kann man entnehmen, dass für die Tätigkeit im Bereich Brandschutz von den ehrenamtlichen Kameradinnen und Kameraden, deren Unterstützern und Familien zahlreiche Zeit aufgebracht wird, um dieses Amt auszuüben.

Für diese aufopferungsvolle Tätigkeit bedanke ich mich als Träger des Brandschutzes bei allen Beteiligten ganz herzlich, wünsche viel Erfolg bei der weiteren Arbeit und hoffe, dass alle Kameradinnen und Kameraden aus jedem Einsatz unbeschadet zurückkommen.

 

R. Wels

Bürgermeisterin

 

Motto „Vereine stellen sich vor“

(23.02.2012)

Über unser Informationsblatt „Der falsche Waldemar“ gebe ich Vereinen gern die Möglichkeit, sich vorzustellen.

Inhalt, Anliegen, Stärken, Ziele sollten zum Ausdruck kommen zwecks Gewinnung neuer Vereinsmitglieder.

Setzen Sie sich bitte mit Frau Hildebrand, Tel. 033636-41013, in Verbindung.

Wir werden monatlich dazu etwas veröffentlichen, wenn Sie es wünschen.

 

R. Wels

Bürgermeisterin

Aufruf zum Frühjahrsputz

(20.04.2010)

Zu Beginn des Frühjahres rufe ich alle Bürgerinnen und Bürger, Hauseigentümer, soziale Einrichtungen, Firmen und Vereine der Gemeinde Steinhöfel zum Frühjahrsputz auf!

Nach den langen Wintermonaten hat mit Beginn der milden Temperaturen der lang ersehnte Frühling seinen Einzug gehalten und zeigt uns deutlich die hinterlassenen Spuren des Winters zum Beispiel durch Unrat, Hundekot (leider) und Streumaterial. Diese sollen so schnell wie möglich beseitigt werden, damit das frische Grün und die vielen bunten Frühjahrsblüher das Aussehen aller Ortsteile unserer Gemeinde verschönern.

Die technischen Hilfskräfte unserer Gemeinde haben bereits den Frühjahrsputz gestartet, Bäume werden verschnitten und mit der Reinigung öffentlicher Grünflächen wurde begonnen.

 

Bitte kommen Sie, im Rahmen der Satzung über die Verpflichtung der Straßenanlieger zur Straßenreinigung und zum Winterdienst der Gemeinde Steinhöfel, Ihrer Anliegerpflicht nach und reinigen vor den Grundstücken die Gehwege, Rinnsteine (besonders wichtig zur Vorbereitung der Reinigung der Regeneinläufe) und gegebenenfalls, wenn vorhanden, die Grünflächen, um damit beizutragen, dass unsere Gemeinde ein sauberes und freundliches Erscheinungsbild abgibt.

 

Zur Erfüllung der Anliegerpflichten im Rahmen o. g. Satzung wird das Ordnungsamt der Gemeinde Steinhöfel in nächster Zeit verstärkt Kontrollen durchführen.

 

Für Ihre tatkräftige Mitwirkung danke ich Ihnen; denn nur so ist es möglich, dass unsere Gemeinde einen gastfreundlichen und gepflegten Eindruck hinterlässt.

 

W. Funke

Bürgermeister

Information des Ordnungsamtes zu Hundekot

(20.04.2010)

Immer wieder wird das Ordnungsamt auf die Problematik der Beseitigung des Hundekots angesprochen. Gerade nach dem letzten Winter war es einfach eklig, was da alles ans Tageslicht kam. Besonders an den Seitenrändern der Wege und auf den Grünflächen waren viele Haufen zu sehen.

Auf die Nachfrage, wer beseitigt den Dreck, ist die erste Antwort meist, dass die Gemeinde Steinhöfel eine Satzung hat, nach der der Tierhalter die Verunreinigungen, die durch Tiere verursacht werden, zu beseitigen hat.

Die Praxis sieht da jedoch anders aus. In der Regel liegen die Informationen, welche Halter konkret die Verunreinigungen nicht beseitigen, im Ordnungsamt nicht vor. Oft hört man auch das Argument, ich bezahlte doch Hundesteuer. Die Hundesteuer hat aber mit der Beseitigung von Hundekot nichts zu tun. Ich denke auch, dass es keinem zuzumuten ist, den Hundekot anderer Hundehalter zu beseitigen. Wenn jeder Hundehalter die Verunreinigungen seines Tieres selbst beseitigt, ist allen damit geholfen.

 

Daher noch einmal mein Appell an alle Hundehalter:

Im Interesse der Allgemeinheit sollte jeder Hundehalter darauf achten, den Hundekot zu beseitigen. Gerade in den Ortsteilen Heinersdorf und Beerfelde sollte den Hundehaltern auch klar sein, dass Kinder auf den Grünflächen spielen möchten. Es sollte niemandem peinlich sein, sog. „Fiffitüten“ zu benutzen. Diese sind in der Regel im Tierfachhandel zu erwerben. Wer einen Hund hält, muss sich der Problematik bewusst sein, auch Pflichten zu haben.

Es gibt aber auch Hundehalter, für die es bereits eine Selbstverständlichkeit ist, den Hundekot zu beseitigen. Diese sollten Vorbild für die anderen Hundehalter sein.

 

I. Paulikat

 

Rückblick auf das Dorffest 2009 in Steinhöfel

(17.08.2009)  

Donnerstag, 06.08.09: Die letzten Vorbereitungen sind abgeschlossen. Ich hoffe, wir haben an alles gedacht. Jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen, dann wird das schon was werden.

 

Freitag, 07.08.09: Die Bierwagen und die Toiletten stehen schon. Jetzt noch die Zelte aufbauen, die Tische und Bänke an Ort und Stelle rücken und die Tanzfläche auslegen und verschrauben. Geschafft.

Hier haben die Fußballjungs ganze Arbeit geleistet. Danke für Euren Einsatz beim Aufbauen!

 

Samstag, 08.08.2009: Auch die Wetterplanung hat geklappt!

Auftakt unseres diesjährigen Dorffestes war der traditionelle Schlossparklauf, der von Herrn Dr. med. A. Schmidt und seinem Team organisiert und durchgeführt wurde. 

Herr T. Liebe sorgte für die richtige Stimmung mit seiner Musik.

Derweil die Sportbegeisterten durch den Park laufen, sind auf dem Sportplatz schon viele fleißige Helfer dabei, alles für unsere Gäste vorzubereiten.

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Steinhöfel hatten die Straßen zum Festplatz unter Kontrolle und wiesen unsere Gäste auf die vorgesehenen Parkflächen ein. Danke!

Action auf dem alten Sportplatz: Die Jugendwehren kämpfen um den Pokal. Ehrgeizig und mit viel Spaß haben die Jugendlichen Ihr Können gezeigt. Danke allen, die bei der Organisation und Vorbereitung geholfen haben.

Um 14.00 Uhr fand die feierliche Einweihung unseres neuen Sportplatzes statt. Es hat lange gedauert von der Planung bis zur Fertigstellung, aber jetzt ist er fertig und um 15.00 Uhr war Anstoß für das erste Fußballspiel auf neuem Kunstrasen.

Unserem Nachmittags-DJ an dieser Stelle vielen Dank für die gute Unterhaltung unserer Gäste.

Für das leibliche Wohl war natürlich auch gesorgt. Herr John hat wie schon die Jahre zuvor wieder ein leckeres Wildgulasch gekocht, das von Frau Böhme und Frau Pape verkauft wurde.

Die Fleischerei Franke hat unsere Gaumen mit Grillwurst und Fleisch verwöhnt. Und der Tempelberger Dönerstand hat eine extra große Fleischrolle aufgesteckt.

Herbert Wild, unser Eismann, hat für den Nachtisch gesorgt und sein leckeres Eis mitgebracht.

 

Ich freute mich auf unser Kuchenbuffet; denn die selbstgebackenen Kuchen der Steinhöfler Hausfrauen sind einfach unschlagbar. Danke allen Hausfrauen, die fleißig gebacken haben. Besonders bedanken möchte ich mich bei Frau Leder und Frau Schulz, die den Kuchen- und Kaffeeverkauf organisierten.

 

Für unsere Kinder hat sich der Neuendorfer Kindergarten wieder viele tolle Sachen einfallen lassen - Bastel- und Malstraße und Schminken.

Das Tanz-Programm der Kita-Kinder begeisterte am Nachmittag Jung und Alt.

Das habt Ihr ganz prima gemacht!!

Die Kindermotorräder und die Hüpfburg waren bei den Kindern auch der Renner.

Bei unserer Tombola und den Spielständen, wie Gummistiefelweitwerfen und Kanisterstemmen sowie Torwandschießen gab es viele tolle Preise zu gewinnen.

An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Sponsoren für die Tombola bedanken.

 

Höhepunkt war natürlich um 17.30 Uhr unsere Modenschau von KIK!! Jeder war gespannt. Was gibt es denn da schon besonderes? Aber am Ende hat doch wohl jeder gesagt: KIK MAL AN!

Besonders möchte ich mich bei Yvette und Doreen bedanken, die mir bei der Planung geholfen haben. Aber auch allen anderen nochmals herzlichen Dank!

 

20.00 Uhr, Auftakt zum Tanz: Kaum zu glauben, aber zeitweilig hätte die Tanzfläche 3x so groß sein können. Danke an DJ Robbi, der genau den Nerv unserer Gäste getroffen hat.

Um 22.00 Uhr dann noch der Auftritt der United Dancers aus Fürstenwalde - Super Programm!!

 

Sonntag, 09.08.2009, 10.00 Uhr: Von den fleißigen Helfern vom Freitag keine Spur mehr.

Es tummeln sich nur wenige Leute zwischen zahllosen Plastikbechern und versuchen, Herr der Lage zu werden. Aber auch das haben wir geschafft. Den Aufräumern ein ganz besonderes Dankeschön.

 

 

Im Namen des Festkomitees

 

C. Simon

 

 

Volksmusikklänge im Schlosspark Steinhöfel

(17.08.2009)  

Der Steinhöfeler Chor unter der Leitung von Frau Pröschild hatte, wie in den vergangenen Jahren, am 28. Juli zu einem gemeinsamen Singen deutscher Volkslieder in den Schlosspark nach Steinhöfel am Chinesischen Teehaus eingeladen.

Begrüßt wurden der Chor und die Gäste durch Frau Edeltraud Nikolai. Dabei gab sie sich überrascht, dass soviele Gäste erschienen und lud die Gäste ein, sich am Gesang zu beteiligen.

Die mitgebrachten Sitzgelegenheiten reichten diesmal nicht aus, so dass sich die Gäste auch auf den Stufen des Teehauses neben dem Chor setzen konnten.

Es wurden Textblätter verteilt und so war der gemeinsame Gesang von Chor und Gästen gesichert. Und es wurde reger Gebrauch davon gemacht. In der stillen Natur des Schlossparks war die Akustik hervorragend. Die Leiterin des Chors war ebenfalls davon begeistert. Sie erinnerte mit ein paar Worten daran, bei aller Fröhlichkeit dieses Abends, dass nicht allen Menschen dies vergönnt ist - sei es durch Krankheit oder den Verlust eines lieben Menschen.

Sie sang dann solo ein Lied: „Abend ward, dann kam die Nacht", das viel Beifall erhielt, aber auch zum Nachdenken Anlass war. Drei Damen spielten dann mit Gitarren und einer Domra drei Musikstücke, die ebenfalls gefielen.

Herr Wild kam auch in diesem Jahr wieder mit seinem kleinen Verkaufswagen zum Park und bot kühle Getränke an, für die Mitglieder des Chores kostenlos.

Mit dem Wetter hatte man Glück. Es zeigte sich an diesem Abend von seiner besten Seite, so dass die einhellige Meinung vieler Gäste war: „Ein wunderschöner Abend".

Ein besonderer Dank gilt den Damen und Herren des Chors, der Leiterin Frau Pröschild und der Begleitung mit dem Akkordeon, Frau Valentina Rawa.

Dass der Chor überhaupt besteht, liegt der Tatsache zugrunde, dass sich die Chormitglieder selbst finanzieren - alle Achtung.

 

Hans Hofmann

 

Weihnachtsfeier 2008 der Seniorinnen und Senioren von Steinhöfel und Demnitz

(30.12.2008)  

Danke

sagen die Seniorinnen und Senioren aus Steinhöfel und Demnitz!

Wie wir es schon gewohnt waren, erwartete uns eine liebevoll geschmückte Kaffeetafel. Der Musiker Herr Kammer stimmte uns gleich zum Mitsingen ein. Danke, Herr Kammer.

Ein reichhaltiges, leckeres Kuchen-Buffet stand schon bereit. Allen fleißigen Kuchenbäckerinnen ein herzliches Dankeschön.

Dem Chor der fröhlichen Sänger aus Fürstenwalde sei Dank gesagt für seine kulturelle Umrahmung.

Die Tanzgruppe „Happy Dance" aus Steinhöfel erfreute uns mit ihren rhythmischen Darbietungen.

Dem Team der Gaststätte „Bürgerhaus Spreetal" in Berkenbrück wollen wir herzlich danken, denn es schmeckte allen! Auch die Bedienung soll nicht vergessen sein; sie ließ nichts zu wünschen übrig. Es war wieder eine schöne Feier in gemütlicher Atmosphäre.

Allen Mitgestaltern nochmals Danke.

 

Doch ein großes Dankeschön an unsere Ortsvorsteher Herrn Lutz Böhme und Herrn Olaf Bartsch, die sich liebevoll um ihre Seniorinnen und Senioren kümmern und uns so eine schöne Feier ermöglichen.

 

In der Hoffnung, dass wir auch im nächsten Jahr alle gesund wieder so eine Weihnachtsfeier erleben dürfen

 

Helga Müller

 

Weihnachtswünsche

(23.12.2008)  

Der Ortsbeirat Steinhöfel wünscht allen Einwohnerinnen und Einwohnern des Ortsteils Steinhöfel und Gästen frohe Weihnachtsfeiertage und einen guten Start ins neue Jahr.

 

L. Böhme

Ortsvorsteher

 

 

Gelungene Gartenparty in Charlottenhof

(30.09.2008)  

Wieder einmal hatte Frau Edeltraud Nikolai zum 03.09.2008 gemeinsam mit Frau Margot Leder die Seniorinnen und Senioren aus Steinhöfel und die Mitglieder des Steinhöfeler Chors zu einer Gartenparty nach Charlottenhof eingeladen.

Viele Gäste erschienen; denn es hat sich herumgesprochen, dass diese Treffen bei Edeltraud Nikolai immer sehr unterhaltsam und lustig sind.

Zu Beginn gab es Kaffee und Kuchen im Hause an einer geschmückten Kaffeetafel. Der Jahreszeit entsprechend, gab es vor allem Pflaumenkuchen in verschiedenen Varianten, gebacken von der Gastgeberin und einigen Gästen, die ebenfalls Kuchen zur Kaffeetafel beisteuerten.

Danach gingen wir hinaus in den Garten. Schnell wurden Tische und Stühle zu einer großen Tafel zusammengestellt, so dass die mehr als 30 Gäste bequem Platz fanden. Es wurde nun gewitzelt, sich unterhalten und zu den Akkordeonklängen von Horst Schenk Volkslieder gesungen. Tatkräftig unterstützt wurden die Sänger von der Landtagsabgeordneten Frau Elisabeth Alter, die ebenfalls Gast war. Den Vorschlag von Herrn Herrmann Wendland, Mitglied des Steinhöfeler Chors zu werden, lehnte Frau Alter diskret ab: „Zuviel Arbeit!"

Zum Abschluss der Party gab es dann noch ein schmackhaftes Abendbrot. Dazu hatten einige Gäste etwas mit beigetragen. Von schmackhaften Buletten, verschiedenen Salaten, belegten Broten, Wienern und einer Erdbeer-Kirsch-Bowle war für jeden Geschmack etwas dabei.

Dann zogen dunkle Wolken auf und es hatte den Anschein, dass Petrus gleich sine Schleusen öffnen würde. Also wurde schnell mit den Gästen die Tafel abgeräumt und die Gartenmöbel vor dem Regen in Sicherheit gebracht.

Es war trotzdem ein fröhlicher und unterhaltsamer Nachmittag.

Dafür sagen die Gäste der Gastgeberin Frau Edeltraud Nikolai und der Seniorenbeauftragten Frau Margot Leder herzlichen Dank.

                                                                                              

H. Hofmann

Rückblick auf das Dorffest 2008 in Steinhöfel

(30.09.2008)  

Das diesjährige Dorffest wurde trotz Regen zahlreich besucht und war von guter Stimmung und Laune bestimmt.

Als wir Anfang des Jahres wieder den Termin 16./17.08.2008 für unser Dorffest festlegten, konnte keiner ahnen, dass ab ca. 15.00 Uhr ein Landregen einsetzt und dieser bis zum nächsten Morgen nicht mehr aufhörte.

Der 6. Schlossparklauf begann um 9.30 Uhr bei angenehmen Temperaturen und günstigen Wetterbedingungen. Wie bereits in den Vorjahren wurde dieser Lauf von Herrn Dr. A. Schmidt und seinem Team, insbesondere Familienangehörigen, professionell organisiert. Der Erfolg dieses Engagements blieb nicht aus; denn es stellten sich rund 120 Teilnehmer/innen ein.

Ab Mittag erschienen dann die ersten Gäste auf dem Festplatz am Angerhaus, weil die Versorgungsstände für das leibliche Wohl in ausreichendem Maße und mit einem vielseitigen Angebot bereit standen. Das betrifft sowohl die Fa. Buggisch aus Demnitz als auch die Fleischerei Franke aus Fürstenwalde. Auch der Wildgulasch, der wieder von Herrn F. John zubereitet wurde, war sehr schmackhaft, so dass alles schnell verkauft war.

Ab 14.00 Uhr begeisterten die Spreethaler Blasmusikanten mit ihren Klängen wieder für zwei Stunden die Gäste. Durch die Frauen der FFw wurde ein reichhaltiges Kuchenangebot und Kaffee organisiert und verkauft. Durch den großen Andrang gerieten sie streckenweise ins Schwitzen und haben sich ein besonderes Lob verdient.

Im Laufe des Nachmittags folgten dann einige Vorführungen wie Löschangriff von Jugendfeuerwehren sowie der Auftritt von Bauchtänzerinnen und des Steinhöfeler Chors. Alle meisterten ihre Sache trotz ungünstiger Wetterlage prima.

Nebenan in der alten Schmiede wurde durch die Fa. Dr. M. Taupitz die Holzkohle verkauft. Auch hier war eine große Nachfrage und deshalb gingen die Säcke weg „wie warme Semmeln".

Zu später Stunde wurde dann wieder der Auftritt der Tanzgruppe „Happy Dance" sowie des Männerballetts erwartet. Es war wie in den Vorjahren, die Besucher drängten sich an die kleine Tanzfläche und überschütteten beide Auftritte mit begeistertem Applaus.

Insgesamt kann gesagt werden, dass auch dieses Dorffest trotz Regen am Nachmittag und in der Nacht eine gelungene Veranstaltung war.

Man kann es nicht oft genug unterstreichen, dass solche Veranstaltungen nur gut gelingen, wenn viele mitwirken und bereit sind, gemeinnützige Hilfe zu leisten.

Beispielhaft dafür war auch der darauf folgende Sonntag, wo der Festplatz und das Angerhaus in Ordnung gebracht werden mussten. Da sich viele Helfer einfanden, war die Ordnung bereits gegen Mittag wieder hergestellt.

 

Deshalb sage ich Dank an:

 

  • das Vorbereitungsteam, insbesondere Frau Katrin Liebe
  • die Frauen und Männer sowie Jugend der FFw Steinhöfel
  • das Team zur Vorbereitung und Durchführung des Schlossparklaufes
  • den Chor Steinhöfel sowie die Tanzgruppe „Happy Dance" und das Männerballett für ihre Auftritte - trotz Dauerregens
  • die Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste für ihr Durchhaltevermögen - trotz Regens
  • die Sponsoren für Geld- und Sachspenden
  • Frau E. Seilz und den Erzieherinnen der Kita Neuendorf im Sande für die liebevolle Betreuung und Unterhaltung unserer jüngsten Mitbürger.

 

Große Anerkennung gebührt auch dem Forstbetrieb Dr. M. Taupitz mit seiner Familie und dem Hobbyköhler Herrn Sven Krenkel.

 

Im Namen des Festkomitees

 

L. Böhme

Ortsbürgermeister

 

 
 
 
Pferde
 
Storch
 
Schafe
 
Landschaft
 
See
 
Scheune
 
Hütte